Aktuelles

Aktuelles

  1. Taschenopernfestival in Salzburg
    Taschenopernfestival in Salzburg

    Am 24. September 2019 werden neue Taschenopern von Sara Glojnarić, Gordon Kampe und Stephan Winkler uraufgeführt!

    Unter dem Titel "Salzburg liegt am Meer" hat das Taschenopernfestival fünf Komponistinnen und Komponisten beauftragt, neue "Shakespeare-Opern" zu komponieren. Neben neuen Werken von Sarah Nemtsov und Gerald Resch erklingen "Pray. Chuck. Come Hither - Kammeroper nach William Shakespeare" von Sara Glojnarić, "Ich will lächeln, lächeln, lächeln – Taschenoper nach William Shakespeare" von Gordon Kampe sowie "Tongs & Bones - eine Metamorphose — von Zettels Traum zu Woodrings Whim und zurück" von Stephan Winkler

    Die Inszenierung macht Thierry Bruehl, es spielt das Österreichische Ensemble für Neue Musik unter der Leitung von Peter Rundel

    Premiere ist am 24. September 2019 um 20:00 Uhr in der SZENE Salzburg. Weitere Aufführungen am 26., 27. und 28. September 2019!

  2. Fluss (Stadt Land) von Kötter/Seidl
    Fluss (Stadt Land) von Kötter/Seidl

    Am 26. September 2019 hat das neue Musiktheater von Daniel Kötter und Hannes Seidl in Berlin seine Uraufführung.

    Im Rahmen des "Kontakte Festivals" an der Akademie der Künste, Berlin, findet am 26. September 2019 die Musiktheater-Trilogie "Stadt Land Fluss" von Hannes Seidl und Daniel Kötter ihren Abschluss. Weitere Aufführungen folgen am 27. und 28. September.

    In "Fluss (Stadt Land)" ist das Publikum für eine Stunde an zwei Orten zugleich: Als Gruppe teilt es einen darstellerlosen, leeren Bühnenraum, in dem es auf sich selbst zurückgeworfen ist. Vereinzelt, und von der Gruppe isoliert durch eine VR-Brille, wird jede*r Besucher*in aber gleichzeitig an einen jener Orte versetzt, an dem die Frage nach Zugehörigkeit zu einer Schutz bietenden Gesellschaft auf dem Spiel steht: an die Außengrenze der EU, an das Ufer des Grenzflusses Evros zwischen Griechenland und der Türkei.

    Auf welche Weise produziert die global vernetzte Welt neue Räume der Isolation? Und wie lässt sich – mit den Mitteln des Musiktheaters – jene Spanne zwischen Isolation und Vernetzung als ein Auftrag verstehen für Publikum und Theatermacher?

  3. 1999–2019: 20 Jahre Edition Juliane Klein

    Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums hat die Edition Juliane Klein in Kooperation mit verschiedenen Veranstaltern und Ensembles eine Reihe von Doppelporträt-Konzerten initiiert, die über das Jahr 2019 verteilt in mehreren Orten Deutschlands stattfinden.
    Die Auswahl der in den Konzerten einander gegenübergestellten Komponistinnen und Komponisten folgt den gegenläufigen Ideen von Korrespondenz und Kontrast: korrespondierend in den Besetzungen der Stücke, daraus resultierend auch in den Ansatzpunkte des Komponierens, den Aufgaben, die sich die Komponist*innen jeweils stellen; kontrastierend in den kompositorischen Antworten. (Unerwartete) Korrespondenzen ergeben sich über Generationsgrenzen oder Grenzen ästhetischer Herkunft hinweg, (unerwartete) Kontraste bei scheinbar ähnlichen Voraussetzungen.

    Folgende TERMINE stehen bereits fest oder sind in Planung:

    • Rundfunksendung "20 Jahre Edition Juliane Klein. Margarete Zander im Gespräch mit Mathias Lehmann"
    25. März 2019, 21:04 Uhr, kulturradio vom rbb, "Musik der Gegenwart"

    Doppelporträt Hermann Keller / Juliane Klein
    Interpreten: Antje Messerschmidt, Violine / Cosima Gerhardt, Violoncello / Tomas Bächli, Klavier
    26. März 2019, BKA-Theater Berlin, „Unerhörte Musik“
    30. März 2019, Klemperer-Saal der SLUB Dresden

    • Rundfunksendung "20 Jahre Edition Juliane Klein" von Florian Neuner
    14. Mai 2019, 0:05 Uhr, Deutschlandfunk Kultur, "Neue Musik"

    Doppelporträt Joanna Wozny / Peter Gahn
    Interpreten: E-MEX Ensemble
    22. Mai 2019, Alte Feuerwache Köln

    Doppelporträt Leopold Hurt / Hannes Seidl
    Interpreten: Decoder Ensemble
    29. Mai 2019, MUCCA31 München, „trugschluss“ in Kooperation mit dem „ADEvantgarde Festival“

    Doppelporträt Sara Glojnarić / Stephan Winkler
    Interpreten: OENM
    13. September 2019, Künstlerhaus Salzburg

    Peter Köszeghy / Michael Hirsch bei den "Randfestspielen"
    Interpreten: Ensemble Kwartludium
    3. Oktober 2019, Ev. Kirche Zepernick

    Sebastian Stier / Annesley Black bei der "Klangwerkstatt Berlin"
    Interpret: Ensemble LUX:NM
    10. November 2019, Festival „Klangwerkstatt Berlin"

    Doppelporträt Gordon Kampe / Hermann Keller
    Interpreten: Boulanger Trio
    28. November 2019, „Feldtmann kulturell“ Hamburg

    Doppelporträt Ulrich Kreppein / Stefan Pohlit
    Interpreten: SONAR Quartett und Andreas Borregaard (Akkordeon)
    10. Dezember 2019, „Südseite Nachts“, Theaterhaus Stuttgart

    Das Konzert wird vom Deutschlandfunk mitgeschnitten und
    am 23. Februar 2020 um 21:05 Uhr im "Konzertdokument der Woche" gesendet.

Archiv

  1. Sara Glojnarić und Stephan Winkler in Salzburg
    Sara Glojnarić und Stephan Winkler in Salzburg

    am 13. September 2019 findet im Künstlerhaus Salzburg das Doppelporträt-Konert "Sara Glojnarić / Stephan Winkler" mit dem oenm statt.

    Auf dem Programm stehen Sara Glojnarićs "Artefacts #2" und "Sugarcoating #2" sowie die Uraufführung von Stephan Winklers "Quartett vom Durst nach Dasein".

    Im Rahmen des Konzertes sprechen Sara Glojnarić und Stephan Winkler u.a. auch über ihre aktuellen "Taschenopern", die am 24. September in Salzburg ihre Uraufführung erleben werden.

  2. "Gefährliche Operette"
    "Gefährliche Operette"

    Eine Wiederbelebung von Gordon Kampe am 4. und 5. September bei der Ruhrtriennale in Essen

    Die Operette hat Patina angesetzt. Sie ist leider von Kitsch, Kommerz und geschmacklichen Grausamkeiten in den letzten 120 Jahren zugemüllt worden – dabei hatte sie so aufregend begonnen: Frivol, grotesk und dabei die Gegenwart derb, übertrieben und bösartig reflektierend startete sie in den revolutionären Jahren um 1848 und wurde im Laufe der Geschichte oftmals Opfer der Zensur. Die Operette ist gefährlich! Ein Stück könnte doch erproben, ob da nicht noch etwas Leben in der Gattung steckt. Zu erfinden wäre eine Kammer-Operette! Sie saugt ebenso Energien aus den komplett durchgeknallten frühen Einaktern eines Jacques Offenbach, aus dem berühmten Frosch-Monolog der Fledermaus (der eigentlich so etwas wie eine tagesaktuelle Stand-Up-Comedy ist) wie aus den Absurditäten, Schrägheiten und Gefahren der unmittelbaren Gegenwart. (Gordon Kampe)

    Am 4. und 5. September 2019 ist Gordon Kampes "Gefährliche Operette" im Rahmen der Ruhrtriennale im Maschinenhaus Essen zu erleben. Der Countertenor Daniel Gloger wird begleitet von Ensemble ascolta unter der Leitung von Catherine Larsen-Maguire.

  3. DARK LUX in Berlin
    DARK LUX in Berlin

    Am 12. und 13. Juni 2019 ist im Ballhaus Ost in Berlin das Live-Hör-Stück "DARK LUX" von Gordon Kampe mit dem ensemble LUX:NM zu erleben!

    Das Lichtensemble steigt hinab in die Finsternis und erschafft aus vorproduzierten Sounds, Neukompositionen, Objekten, Videoclips und Textfragmenten eine düstere Klangcollage. Ein schwarzer atmosphärischer Abend mit komischen Lichtblicken.
    LUX:NM begibt sich gemeinsam mit dem Komponisten Gordon Kampe, der Hörspielautorin Sarah Trilsch, dem bildenden Künstler Florian Japp und dem Sounddesigner Jan Brauer auf eine Reise in das Dunkle und in unsere Abgründe.

  4. Kompositionspreis für Annesley Black
    Kompositionspreis für Annesley Black

    Die Verleihung des Komponisten-Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung findet am 7. Juni in München statt!

    Annesley Black hat gemeinsam mit Ann Cleare und Mithatcan Öcal den Komponisten-Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung erhalten!
    Wir gratulieren!

    Am 7. Juni 2019 um 19.30 Uhr werden im Prinzregententheater in München die Preise verliehen. Im Rahmen des Festkonzertes spielt das Ensemble Musikfabrik unter der Leitung von Enno Poppe Teile aus Annesley Blacks multimedialem Stück "tolerance stacks".

    Die Auszeichnung ist mit jeweils 35.000 Euro dotiert. Zudem erhalten die Künstler*innen eine nach ihren Wünschen produzierte Porträt-CD. (Mehr dazu auf den Seiten der Ernst von Siemens Musikstiftung).

  5. Keller und Köszeghy bei den "intersonanzen"
    Keller und Köszeghy bei den "intersonanzen"

    Beim Brandenburger Festival für Neue Musik "intersonanzen" erklingen Anfang Juni 2019 in Potsdam einige Werke von Hermann Keller und Peter Köszeghy!

    1. Juni 2019, 21:00 Uhr, Kunsthaus sans titre. Peter Köszeghy: "stab" für Gitarre, Kontrabass, Saxophon und Akkordeon (Ensemble MIET+)

    2. Juni 2019, 17:00 Uhr, Kunsthaus sans titre. Peter Köszeghy: "Kelch" für Akkordeon und Klavier (UA) (Ensemble Junge Musik, Berlin)

    4. Juni, 2019, 18:00 Uhr, Kunsthaus sans titre. Hermann Keller: "3 Stücke für Violine solo" (Biliana Voutchkova)

  6. Leopold Hurt und Hannes Seidl in München
    Leopold Hurt und Hannes Seidl in München

    zum Verlagsjubiläum "20 Jahre Edition Juliane Klein" findet am 29. Mai 2019 im MUCCA 31 in München das Doppelporträt "Leopold Hurt und Hannes Seidl" statt.

    Veranstaltet vom trugschluss e.V. und in Kooperation mit dem aDevantgarde Festival spielt das Decoder Ensemble das Doppelporträt-Konzert!
    Gemeinsam mit den Komponisten Hannes Seidl und Leopold Hurt hat trugschluss ein Programm entworfen, das durch Referenzen zu Alltagskultur, Volksmusik, Popkultur und Lifestyle zusammengehalten wird: Schlager und Songs stiften Identität, schaffen soziale Räume, überdecken Einsamkeit, tanzen mit unseren Sehnsüchten. Fernsehen, Datenspeicher und online Streaming versprechen Gegenwart jederzeit. In diesem Konzert gibt es zwei Uraufführungen: „The Audience 3“ von Hannes Seidl und "Dissociated Press (Cycle)" von Leopold Hurt.

  7. Peter Gahn und Joanna Wozny in Köln
    Peter Gahn und Joanna Wozny in Köln

    Am 22. Mai 2019 findet in der Alten Feuerwache Köln das Doppelporträt-Konzert „Joanna Wozny und Peter Gahn“ mit dem E-MEX-Ensemble Köln statt.

    Neben den Ensemblekompositionen „Diagonalen in kubischen Räumen I-III“ und „In the third Space“ von Peter Gahn sowie „some remains“ und „suspended“ von Joanna Wozny erklingen in dem Konzert auch zwei Uraufführungen: „void distance“ für 10 Musiker von Joanna Wozny und ein neues Werk für 7 Musiker von Peter Gahn.

vorige 10

Termine

Termine

  1. 19.09.2019

    Alte Feuerwache Köln

    Gordon Kampe: "Schnulzen" für Ensemble

    ensemble consord, Ltg.: Gordon Kampe

  2. 19.09.2019, 00:05

    Deutschlandfunk Kultur, "Neue Musik"

    Sara Glojnarić: "Artefacts #2" für Sopran, Schlagzeug und Tape

    Sarah Maria Sun (Sopran), Dirk Rothbrust (Schlagzeug)

  3. 24.09.2019

    Taschenopernfestival Salzburg

    • Sara Glojnarić: Pray. Chuck. Come Hither" - Kammeroper nach William Shakespeare (UA)
    • Gordon Kampe: "Ich will lächeln, lächeln, lächeln" – eine Taschenoper nach William Shakespeare (UA)
    • Stephan Winkler: "Tongs & Bones" eine Metamorphose — von Zettels Traum zu Woodrings Whim und zurück (UA)

    Inszenierung: Thierry Bruehl, Österreichisches Ensemble für Neue Musik, Leitung: Peter Rundel

    Weitere Aufführungen am 26., 27. und 28. September 2019!

  4. 24.09.2019, 20:00

    Dortmund, domicil

    Gordon Kampe: "Schnulzen" für Ensemble

    ensemble consord, Ltg.: Gordon Kampe

  5. 25.09.2019

    Klangnetz Thüringen, Ilmenau

    Peter Köszeghy: "STAB"

    Ensemble MIET

  6. 26.09.2019, 20:00

    Kontakte-Festvial, Akademie der Künste Berlin

    Hannes Seidl/Daniel Kötter: "FLUSS (Stadt Land) - Musiktheater-Trilogie, Teil 3

    Die Aufführung wird am 27. und 28. September 2019 wiederholt!

  7. 27.09.2019, 00:05

    Deutschlandfunk Kultur

    "Stadt (Land Fluss)" - Hörstück über den Sound der Großstadt von Daniel Kötter und Hannes Seidl

  8. 03.10.2019

    Randfestspiele Zepernick

    20 Jahre Edition Juliane Klein

    Peter Köseghy: NEUES WERK (UA)
    u.a.

    Ensemble Kwartludium

  9. 08.10.2019

    Hanoi, Vietnam

    Peter Gahn: "innere obere Ebene"

    Nina Janßen-Deinzer (Klarinette), Lucas Fels (Violoncello)

  10. 16.10.2019, 09:15

    Staatstheater Kassel, Schauspielhaus

    Gordon Kampe: "Wum und Bum und die Damen Ding Dong"für Sprecherin und Orcherster nach dem gleichnamigen Buch von Brigitte Werner

    Staatsorchester Kassel, Ltg.: Francesco Angelico

    Das Konzert wird am 16.10., 11:00 Uhr, am 20.10., 15:00 Uhr, am 21.10., 9:15 Uhr und am 21.10., 11:00 Uhr wiederholt!

vorige 10 nächste 10