Aktuelles

Aktuelles

  1. Rundfunkporträt über Stefan Pohlit
    Rundfunkporträt über Stefan Pohlit

    zum Nachhören in der DLF-Mediathek

    www.deutschlandfunk.de

    "Mit Verstand und Sinnlichkeit - Stefan Pohlits transkulturelles Komponieren" heißt der Titlel der Sendung von Gisela Nauck.
    Weiter schreibt sie: "Groß ist die Zahl derer, die von anderen Kontinenten kommen, in Europa studieren und bleiben. Nur wenige wählen die andere Richtung: von Europa in die arabische Welt – so wie der 1976 in Heidelberg geborene Stefan Pohlit. Er studierte Komposition in der Schweiz, in Frankreich und Deutschland, er lernte arabisch, persisch und türkisch – und fand seinen Lebenssinn auf den Prinzeninseln vor Istanbul. Enttäuscht vom Christentum wandte er sich dem Islam zu, noch vor seiner Übersiedlung in die Türkei. Hier lebte er elf Jahre, studierte die Sufi-Kultur und osmanische Hofmusik, und er promovierte über den berühmten Qânûn-Virtuosen Julien Bernard Jalâl Ed-Dine Weiss. Auf der Suche nach Möglichkeiten, Verstand (Avantgarde) und Seele (Orient) wieder zu vereinen, entwickelte Stefan Pohlit eine harmonisch dissonante, mikrotonale Musik von eigenwilliger Schönheit. Vor zwei Jahren musste er die Türkei verlassen und lebt seitdem wieder in Deutschland."

  2. "SPRING DOCH!" von Gordon Kampe
    "SPRING DOCH!" von Gordon Kampe

    URAUFFÜHRUNG EIN WEITERES MAL VERSCHOBEN

    Leider muss aufgrund der Corona-Pandemie die auf den 4. Dezember 2020 verschobene Uraufführung ein weiteres Mal verschoben werden!

    Dafür bleibt die gekürzte Film-Fssung der Oper vorerst weiterhin auf der Internetseite der Bayerischen Staatsoper, um zumindest einen Eindruck von dem Werk zu bekommen, das nun hoffentlich im Frühjahr 2021 seine Uraufführung erleben wird!

    Wenn Lena im Turnunterricht nicht wieder als Letzte in die Mannschaft gewählt worden wäre, hätte sie sich nie zu dem Satz hinreißen lassen: „Ich springe heute Nachmittag vom Dreimeter!“ Eine Mutprobe - aber auch ein Akt der Emanzipation, der Befreiung und der Selbstüberwindung. Zwei Sängerinnen und zwei Sänger, ein Kinderchor sowie ein kleines Instrumentalensemble erzählen von den großen und kleinen Herausforderungen vor dem großen Sprung: sich trotz Papas Verbot heimlich von zuhause wegschleichen, alleine und ohne Fahrkarte Bus fahren, sich ohne Geld für den Eintritt durchs Loch im Zaun ins Schwimmbad schmuggeln, auf Regen hoffen, um vielleicht doch nicht springen zu müssen und schließlich unter den Augen der Schulklasse aufs Dreimeterbrett klettern und dann da oben stehen und …

    Das Original-Libretto zu dieser Kinderoper stammt von Andri Beyeler. Die musikalische Leitung hat Andreas Fellner, Regie führt David Bösch.

  3. NEU ERSCHIENEN!
    NEU ERSCHIENEN!

    Broschüre "Werke für Orchester"

    Da zurzeit aufgrund der "Corona-Pandemie" kaum Orchesterkonzerte stattfinden können, präsentieren wir hier unsere komplett überarbeitete und aktualisierte Broschüre mit "Werken für Orchester" aus der Edition Juliane Klein, um Ihnen zumindest digital die Möglichkeit zu geben, die Orchestermusik unserer Komponist*innen zu sehen und zu hören!

    In der Broschüre gibt es eingebettete Links zu 37 Ansichtspartituren auf issuu und zu 31 Aufnahmen der Werke auf YouTube oder Soundcloud.

    Die Broschüre kann HIER heruntergeladen oder auf ISSUU angesehen werden!

Archiv

  1. "Dark Spring" von Hans Thomalla
    "Dark Spring" von Hans Thomalla

    Am 22. November 2020 um 20:03 Uhr wird in der Sendung SWR 2 Oper der Mitschintt von Hans Thomallas Song-Oper "Dark Spring" gesendet!

    Die Song-Oper in elf Szenen mit Song-Lyrics von Joshua Clover präsentiert eine Neuinterpretation von Frank Wedekinds „Frühlingserwachen“. Während Frank Wedekinds Schauspiel die Handlungen einer Gruppe Heranwachsender fokussiert, die unter enormem Druck durch repressive sexuelle Normen, durch Leistungsanforderungen der Schule und durch eine autoritäre Elterngeneration stehen, einem Druck, der alle individuelle Entwicklung im Keim erstickt, so präsentiert die Oper eine fast gegenteilige Situation. Die jungen Frauen und Männer erscheinen als „coole“ Generation in einer kalten Gesellschaft – Teenager oder junge Erwachsene, die gelernt haben, ihre Gefühle und ihre Verletzlichkeiten zu verbergen in einer Welt geprägt durch ständigen Wettbewerb.
    Der Druck, sich moralischen Normen anzupassen, der die Gesellschaft im Wedekindschen Original definiert, ist dem Credo extremer Individualität gewichen. An die Stelle überkommener impliziter und expliziter sexueller Tabus ist ein spätkapitalistisches Ideal ultimativer individueller Freiheit und Risikobereitschaft getreten: Jeder wird zum Alleinunternehmer seiner Arbeit, seiner Biographie, seiner Sehnsüchte. Die Unverbindlichkeit kurzer, loser Begegnungen ersetzt echte Beziehungen.
    Unter der schwerelosen, glänzenden Oberfläche von Ironie und Leichtigkeit, blitzt jedoch die Sehnsucht nach wirklichem, unvermitteltem Selbsterleben und nach ungeschütztem Ausdruck auf.

    Einen EInblick in die Partitur der Oper gibt es zur Ansicht auf issuu!

    Und hier gibt es den TRAILER!

  2. ELEONORE – Ich muss nicht glücklich sein
    ELEONORE – Ich muss nicht glücklich sein

    Am 25.09.2020 um 19:30 wird im Carlswerk Victoria in Köln die "Befreiuungsoper“ von Oxana Omelchuk, Gordon Kampe und DJ Illvibe auf ein Libretto von Charlotte Roos uraufgeführt!

    „ELEONORE – Ich muss nicht glücklich“ sein nimmt Beethovens Oper „Fidelio“ als Materialsteinbruch und stößt eine umfassende Reflexion der Idee vom Streben nach Glück, von Befreiung und den damit verbundenen Utopien im heutigen gesellschaftlichen und künstlerischen Kontext an. Sie ist eine radikale Neuinterpretation. Ein neues experimentelles freies Musiktheater, das einen unkonventionellen Umgang mit der Gattung Oper wagt.

    Die Aufführung wird am 26. und 27. September 2020 in Köln und am 30. Oktober am Theater Mönchengladbach wiederholt!

  3. You Are Here!
    You Are Here!

    Am 12.09.2020 um 18:00 findet im Palmgarten in Frankfurt a.M. die erste Liveshow „You Are Here“ von Theresa Beyer, Paul Hübner und Hannes Seidl statt.

    Mit UKW-Radios ausgestattet flaniert das Publikum durch den Palmengarten. Zu hören ist der live mitten im Park produzierte und nur dort zu empfangende Sender „Radio Palm Fiction“. Theresa Beyer und Hannes Seidl machen sich im Pop-up-Radiostudio auf die Suche nach einer neuen Band für den Trompeter Paul Hübner. Im Gespräch und beim Improvisieren mit unterschiedlichen Musikerinnen und Musikern betreiben sie musikalische Standortbestimmungen. Mit den UKW-Radios wird das über den Garten verstreute Publikum zum Großgruppenverstärker - Neue Klänge für ein zerstreutes Publikum

    Die Liveshow wird am 13., 19. und 20. September mit jeweils anderen Gästen wiederholt!

  4. Musikfeste bei Berlin im August 2020
    Musikfeste bei Berlin im August 2020

    Die intersonanzen Potsdam und die Randfestspiele Zepernick finden im August dieses Jahres statt - u.a. mit Werken u.a. von Hermann Keller, Peter Köszeghy, Gordon Kampe und Sebastian Stier!

    Im Rahmen der "intersonanzen" vom 20.-24. August in Potsdam wird am 22. August um 19:00 Uhr Peter Köszeghys neues Saxophonquartett "BLUT" vom Fukiko Ensemble uraufgeführt! Im selben Konzert erklingen Gordon Kampes "10 Symphonien" für Saxophonquartett. Außerdem spielt Biliana Voutchkova am 20. August um 18:00 Uhr Hermann Kellers "Drei Stücke für Violine solo".

    Im Rahmen der "Randfestspiele" vom 27. bis 30. August in Zepernick spielt das Ensemloe LUX:NM am 30. August um 17:00 Uhr Sebastian Stiers im Auftrag der Edition Juliane Klein zu ihrem 20-jährigen Jubiläum 2019 entstandene Ensemblekomposition "Die Tatsache des Käfigs"

  5. NEU ERSCHIENEN !!!
    NEU ERSCHIENEN !!!

    Broschüre "Musik für ein Junges Publikum"

    Eine komplett überarbeitete und aktualisierte Version unserer Broschüre "Musik für ein junges Publikum" ist erschienen!

    In drei Kapiteln werden das Musiktheater, die Konzertstücke mit Erzähler/in sowie die partizipativen Stücke aus unserem Verlagsprogramm vorgestellt. Zudem enthält die PDF-Datei der Broschüre eingebette Links zu den Ansichtspartituren und - wo vorhanden - zu Aufnahmen oder Trailern der vorgestellten Kompositionen.

    Ein gedrucktes Exemplar können Sie gern mit einer Mail an info@editionjulianeklein.de bestellen.

  6. Musikeditionspreis „BEST EDITION“ 2020
    Musikeditionspreis „BEST EDITION“ 2020

    für Hermann Kellers "Ihr sollt die Wahrheit erben"!

    Hermann Kellers „Ihr sollt die Wahrheit erben“ für eine sprechende (und spielende) Cellistin nach dem gleichnamigen Buch von Anita Lasker-Wallfisch ist mit dem Musikeditionspreis "BEST EDITION" 2020 ausgezeichnet worden!

    Kellers kompositorische Auseinandersetzung über die Geschichte der Cellistin Anita Lasker-Wallfisch, die als Mitglied des Mädchenorchesters in Ausschwitz den Holocaust überlebte, stellt ein beeindruckendes Beispiel dar, wie ein unmittelbares – auch emotional erfahrbares – Erinnern an den Holocaust mit Mitteln der Musik möglich sein kann, wenn die letzten Zeitzeugen nicht mehr zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, das ursprünglich im Autograph erschienene Werk anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager in diesem Jahr im professionellen Notensatz herauszugeben.

    Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung unserer verlegerischen Arbeit! Herzlichen Dank an Jan-Peter Voigt, der den Notensatz mit dem Programm LilyPond kongenial umgesetzt hat, und an Constance Ricard, die uns als Cellistin der Uraufführung des Stückes beratend zur Seite stand.

    • Partitur zur Ansicht auf "issuu"
    • Website der "BEST EDITION"

  7. Neue SEILTANZ-Ausgabe erschienen
    Neue SEILTANZ-Ausgabe erschienen

    Aktuelles Musiktheater und traditionelle Oper: in welchem Verhältnis stehen beide zueinander?

    Das fragen Ulrich Kreppein und Fabian Czolbe in der gerade erschienenen Seiltanz-Ausgabe. Werden Musiktheater und Oper in Zukunft immer getrenntere Wege gehen? Wie sieht der ideale Ort für ein Musiktheater der Gegenwart aus? Was sind die Visionen heutiger Akteur*innen, Komponist*innen, Kollektive und Ensembles?

    Der Band vereint Antworten und Annäherungen von Elena Mendoza, Simon Steen-Andersen, Hannes Seidl, Opera Lab Berlin/Michael Höppner, the paranormal φeer group (Jakob Boeckh & Maria Huber & Ole Hübner), Chaya Czernowin, Johannes Kreidler, Manos Tsangaris, Novoflot/Sven Holm, Alexander Fahima, Ulrich Kreppein, Brigitta Muntendorf, Sarah Nemtsov, Musiktheaterkollektiv Hauen und Stechen/Maria Buzhor und Franziska Kronfoth, Philine Rinnert und Johannes Müller, Fabian Czolbe, Gordon Kampe.

    Seiltanz. Beiträge zur Musik der Gegenwart, hg. v. Nina Ermlich, Christoph Haffter, Gordon Kampe, Ulrich Kreppein, Mathias Lehmann, Verena Mogl, Peter Motzkus, Birger Petersen, Leonie Reineke, Ausgabe 20, April 2020 (Edition Juliane Klein). Der Band kann unter seiltanz@editionjulianeklein.de bestellt werden (5 Euro + Versand).

vorige 10

Termine

Termine

  1. 23.02.2021, 20:00

    Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal

    Sara Glojnarić: "Sugarcoating #2"

    Trio Catch

  2. 13.03.2021, 19:00

    Aalto Theater Essen

    VERSCHOBEN AUF MÄRZ 2023!

    Gordon Kampe: "DOGVILLE" (UA) - Oper nach Lars von Trier (Premiere)

    Musikalische Leitung: Tomás Netopil, Inszenierung: David Hermann

    Die Aufführung wird am 21.3., 25.3., 11.4., 23.4., 28.4. und 8.5.2021 wiederholt!

  3. 08.04.2021

    Darmstadt, Akademie für Tonkunst

    Gordon Kampe "Winzige Lieder"

    Jan Philip Schulze (Klavier), Kilian Herold (Klarinette) Sarah Maria Sun (Gesang)

  4. 10.04.2021

    Oper Halle, großer Saal

    Sara Glojnarić: "IM STEIN" (UA)- Musiktheater auf einen Text von Clemens Meyer - Premiere

    Musikalische Leitung: Michael Wendeberg, Inszenierung: Michael v. zur Mühlen

  5. 30.04.2021, 20:00

    Deutsche Oper Berlin, Tischlerei

    "Neue Szenen V: 3 Scheiterhaufen" -
    Musiktheater in drei Teilen von Sara Glojnarić, Sergey Kim und Lorenzo Troiani (UA)

    Weitere Aufführungen am 2., 5. und 6. Mai 2021!

  6. 01.05.2021, 19:00

    "Acht Brücken" Köln, Funkhaus Wallraffplatz

    Gordon Kampe: "eine Rede" (UA) für gemsichten Chor

    WDR Rundfunkchor, Ltg.: Robert Blank

  7. 17.06.2021, 12:00

    Kölner Philharmonie

    Ulrich Kreppein: "Das kleine Gespenst" für Sprecher, Kinderchor und Orchester nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preußler (Libretto Dorothea Hartmann)

    Soraya Abtahi und Steffen Lehmitz( Sprecher*innen, Schüler*innen aus 12 Kölner Grundschulen, Gürzenich-Orchester Köln, Ltg.: Christoph Altstaedt

    Das Konzert wird am 20. Juni 2020 um 11:00 Uhr wiederholt!

vorige 10